Offizieller Lotus Service- und Ersatzteilpartner

Bruno Weibel erfolgreich im Hot Pot von Dijon

Montag, 12 Juni 2017 09:30

Mensch und Maschine dampften

Der Motorenprüfstand zeigte es schwarz auf weiss, die neue Auspuffanlage des 20er bringt 5 PS mehr. Somit brachen Bruno und H.U. bereits am Mittwoch auf nach Dijon, um das Ding noch auf der Strecke zu testen. Das von Sebastian von RSK Tech gefertigte Auspuff-Meisterwerk zeigte seine Wirkung. Im Gegensatz zur vom kürzlichen England-Trip mitgebrachten Unterboden-Verschalung, die war bei dieser Hitze eher zuviel des Guten. Somit liess Bruno diese weg, um dem Motor mehr Kühlung zu gönnen.

Die Konkurrenz war gross, über dreissig Teilnehmer zählte das Formel Junior Feld. Die Zuschauer kamen in Scharen, auf der Zufahrt stauten sich die Oldtimer zahlreicher als die Neuwagen und auf dem Markenparkplatz war jegliches Lotus-Modell vertreten, sogar ein Excel!  

Bruno konnte sich im Qualifying auf Platz zehn vorkämpfen und diesen im Rennen vom Samstag verteidigen. Am Sonntag schaffte er es sogar sich auf Platz fünf vorzuarbeiten. Dass hier nicht nur der rechte Fuss, sondern vor allem auch die Strategie wichtig ist, zeigte sich nach Ende der Safetycar-Phase, wo zwei vor ihm Fahrende bereits lospreschten, obwohl dies erst nach der Start-/Ziellinie erlaubt ist. Er wollte sich diesen zweien nicht anhängen, um sich auf keinen Fall Strafpunkte einzuhandeln, hatte aber gleichzeitig Verfolger im Nacken. Somit verzögerte er die Beschleunigung gekonnt bis zu jenem Punkt, wo er wusste, dass er mit seinem schwächeren Auto genügend "Schwung" hat, um die anderen hinter sich zu lassen. Dieser fünfte Gesamtplatz vom Sonntag ist die beste Platzierung in diesem Jahr für Bruno. Trotz zweimaligem Klassensieg bekam Bruno jedoch nicht die volle Punktzahl, weil nicht alle Fahrer der Klasse D2 über gültige FIA-Papiere verfügten. Das ist schade. Noch trauriger ist, dass Bruno Schaffner beim Schaurennen der Lenzerheide Motor Classics seinen Lotus 35 stark beschädigte. Trotzdem sind wir vor allem froh, dass ihm nichts passiert und er nicht, wie Richard Hammond (Grand Tour) einen Tag zuvor, mit der Rega ins Spital geflogen werden musste!  

Die nächste (zeitlich und örtlich gemeint) Gelegenheit Bruno live zu sehen besteht am 1./2. Juli am Monza Historic. Da wird es bestimmt nocheinmal so richtig heiss! Monza ist von Zürich aus in weniger als 3 1/2 Stunden erreichbar. Die Rennstrecke liegt direkt neben der charmanten Kleinstadt mit vielen tollen Restaurants und das grosse Mailand mit seinen Boutiquen ist ebenfalls nur wenige Autominuten entfernt... Plant doch schon heute euer Wochenend-Trip nach Norditalien?!